2 minutes reading time (443 words)

Wir stellen vor: Unternehmenspreisträger Alwo Altenwohn- und Krankenpflege Betriebs-GmbH

Fotograf Manfred H. Vogel

Ein weiterer unserer Unternehmenspreisträger, der in erfolgreicher Weise zeigt, wie innerbetrieblich und nachhaltig die Anerkennung ausländischer Abschlüsse eingesetzt werden kann, ist die Alwo Altenwohn- und Krankenpflege Betriebs-GmbH. Dafür wurde das Unternehmen mit dem Unternehmenspreis »Wir für Anerkennung« ausgezeichnet.

Bei Betrachtung des Unternehmens kommt schnell die Frage auf: Was haben WhatsApp, Skype und Facebook mit dem Fachkräftemangel in der Altenpflege zu tun? Auf den ersten Blick nicht viel. Doch die Alwo Betriebs-GmbH setzt auf eben diese Medien, um Fachkräfte aus dem Ausland zu gewinnen. Denn auch in diesem Unternehmen, das drei Altenpflegeeinrichtungen in Bayern/Mittelfranken betreibt, machte sich der Mangel an qualifiziertem Personal bemerkbar. Bereits im Heimatland, wie zum Beispiel im Kosovo, Polen oder in Mexiko, wirbt das IHK-Unternehmen aktiv Fachkräfte an. Zudem hat Alwo das bilinguale Vermittlungsprojekt concura ins Leben gerufen, das Pflegekräfte speziell in Mexiko akquiriert. Die Idee entstand im Austausch mit Gustavo Gutierrez Diaz, der bereits die Anerkennung seines Abschlusses erlangt hatte.

Und hier kommen WhatsApp, Facebook und Co. zum Einsatz: Die mexikanischen Bewerberinnen und Bewerber werden bereits im Heimatland bilingual über die sozialen Medien betreut und erhalten kostenlose Sprachkurse. Sogar eine eigene Internetseite gibt es für sie. Die aussichtreichen Kandidatinnen und Kandidaten unterstützt die Alwo Betriebs-GmbH auch schon vor der Einreise und schickt für das Visumverfahren unter anderem den Arbeitsvertrag und die Stellenbeschreibung an die Deutsche Botschaft in Mexiko. Zeitgleich werden alle notwendigen Unterlagen gesammelt, um die berufliche Anerkennung zu beantragen– verbunden mit der Zusage, die Bewerberinnen und Bewerber zunächst als Pflegeassistenzkräfte und nach der Anerkennung als Fachkräfte weiter zu beschäftigen.

„Wir haben es uns zum Ziel gesetzt, mit der Zeit zu gehen und uns dem Fachkräftemangel in der Pflege zu stellen. Deshalb setzen wir in unseren Einrichtungen auf die Anerkennung ausländischer Fachkräfte". (Gina Fancello und Maria Fancello, Geschäftsführerinnen).

Nach der Ankunft in Deutschland hilft die Alwo Betriebs-GmbH in sämtlichen Belangen, um die Eingewöhnungsphase möglichst leicht zu machen. Dafür sorgt ein Angebot an kostenlosen Deutschkursen und interkulturellen Angeboten. Betriebsinterne Mentorinnen und Mentoren begleiten die Neuankömmlinge und stehen ihnen bei allen Problemen mit Rat und Tat zur Seite. Auch für eine Unterkunft wird gesorgt: Während der sechsmonatigen Anpassungsqualifizierung stellt das Unternehmen kostenlos Wohnraum und sogar ein Fahrzeug zur Verfügung. Um die zukünftigen Altenpflegerinnen und Altenpfleger bestmöglich vorzubereiten, gibt es betriebsinterne Sprach- und Fachkurse mit individueller Betreuung. Nach Abschluss des Anerkennungsverfahrens, dessen Kosten die Alwo GmbH übernimmt, werden die ausländischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als Pflegefachkräfte übernommen.

Das Rundumpaket, das die Alwo Altenwohn- und Krankenpflege Betriebs-GmbH den ausländischen Fachkräften bietet, unterstützt diese optimal – vor, während und nach der Einreise. Die Berufsanerkennung wird zur Personalgewinnung genutzt und der Integrationsprozess umfassend begleitet – besonders wenn das Unternehmen auch noch den Spracherwerb fördert. Diese innovative Rekrutierung hat Modellcharakter.

Wir stellen vor: Unternehmenspreisträger R+S Group...
Wir stellen vor: Unternehmenspreisträger Opconnect...

Ähnliche Beiträge

© 2018 Unternehmen Berufsanerkennung